Logo rot frei.png

BINDING KULTURPREIS 2017 FÜR KINOTHEK ASTA NIELSEN [MEHR]

Maria_und_die_welt.jpg

SCHMETTERLING IM WINTER

DIE FILMMACHERIN MARIA LANG

(1945–2014)


WERKSCHAU


logo-dif-dfm1920-weiss.png

Eine Veranstaltung der Kinothek Asta Nielsen e.V. in Zusammenarbeit mit dem Kino des Deutschen Filmmuseums

Schmetterling im Winter – die Filmmacherin Maria Lang (1945–2014). Eine Werkschau 

Gäste: Ute Aurand, Renate Sami, Recha Jungmann und Karin Kröll


Die Filmmacherin Maria Lang studierte 1981–85 an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und war ab den 1970er Jahren in West Berlin politisch aktiv. Als Teil der politischen Frauen- und Lesbenbewegung engagierte sie sich in der Homosexuellen Aktion Westberlin und war außerdem Mitbegründerin des Lesbischen Aktionszentrums. 1991 ging sie aufs Land zu ihrer Mutter, die sich alleine nicht mehr zurecht fand. In ihrem Text Zwei Filme von mir über mich schrieb Maria:


Familiengruft – ein Liebesgedicht an meine Mutter berührt Frauen wie Männer sehr tief, weil er mit einfachen Mitteln erzählt, daß eine Familie eine sehr gefährliche Art von Verbindung ist. [...] Zärtlichkeiten ist ein Film über lesbische Lebensgefühle [...] und über Augenblicke des Innehaltens durch die eine sich selbst erlebt. [...] Das wichtigste in meinem Film ist mir das Geheimnis, also all das, was er nicht erzählt, das verlorengegangene Mosaik, dessen Zwischenräume Räume sind für unsere Phantasie.“


Als die Filmmacherin Maria Lang im September 2014 starb, war sie 69 Jahre alt. Sie hat ihr Leben selbst beendet. Hinterlassen hat sie ein schmales Œuvre ungewöhnlicher Filme und Schriften. Im Mittelpunkt unserer Filmschau stehen die Arbeiten Maria Langs. Hinzu kommen Filme anderer Regisseur*innen, denen sie sich verbunden wußte. Damit wollen wir ihre Vorstellungen von Film, das, was sie zu verwirklichen suchte, verdeutlichen – den filmischen Phantasieraum, in dem sie sich bewegte. Die Kontextfilme entsprechen weitgehend der der Auswahl, die Maria Lang selber im Juni 1995 für die Reihe Sie zum Beispiel traf.


Wir danken Ute Aurand und allen anderen, die uns bei diesem Projekt unterstützt haben.








Eine Veranstaltung der Kinothek Asta Nielsen e.V. in Zusammenarbeit mit dem Kino des Deutschen Filmmuseums.

Karola Gramann, Heide Schlüpmann in Zusammenarbeit mit Ute Aurand

Projektassistenz Julia Pirzer, Gestaltung Sabine Hartung

16.9.2017

17.9.2017

KINO IM DEUTSCHEN FILMMUSEUM

WEGBESCHREIBUNG


4.11.2017

KINOTHEK ASTA NIELSEN

WEGBESCHREIBUNG


DOWNLOAD PROGRAMM




GEFÖRDERT VON

hessenfilm-logo sw.png

© Kinothek Asta Nielsen 2017 | Impressum