Logo rot frei.png

TRANSITO. ELVIRA NOTARI – KINO DER PASSAGE

Heide Schlüpmann, Fabian Tietke, Hg. Herausgegeben von Kinothek Asta Nielsen e.V. Stiftstrasse 2, 60313 Frankfurt am Main  Redaktion Heide Schlüpmann, Fabian Tietke, Gestaltung Sabine Hartung, Druck und Herstellung Berthold Druck, Offenbach am Main Übersetzungen Christine N. Brinckmann, Ruth Fühner, Andrea Haller, Fabian Tietke, Korrektur Agnes Katzenbach

Abdruck der Texte mit freundlicher Genehmigung der Autorinnen.


Filmfestival

Transito. Elvira Notari – Kino der Passage

Eine Veranstaltung der Kinothek Asta Nielsen e.V.

14.–17. Dezember 2017 Frankfurt am Main


In Zusammenarbeit mit  ZDF/ARTE, Pupille – Kino in der Uni , Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main


Diese Publikation wurde ermöglicht durch die Förderung der Dr. Marschner Stiftung, Frankfurt am Main und maecenia – Frankfurter Stiftung für Frauen in Wissenschaft und Kunst


Erhältlich über die Kinothek Asta Nielsen: ISBN 978-3-00-058492-3


_________________________________________________________________________________________________


…es kommt drauf an, sie zu verändern

„Männer zeigen Filme & Frauen ihre Brüste“*

Eine Veranstaltungsreihe der Kinothek Asta Nielsen e.V. im Rahmen des Jahresschwerpunktes 2015

Respekt. Stoppt Sexismus. des Frauenreferates der Stadt Frankfurt am Main

*Titel des Films von Isabell Šuba, D 2013


Programm Karola Gramann und Heide Schlüpmann, Gesamtorganisation, Karola Gramann, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Andrea Löser und Marina Kampka, Gestaltung Sabine Hartung, Druck und Herstellung Berthold Druck, Offenbach am Main


Textsammlung zur Diskussion „…es kommt drauf an, sie zu verändern“ am 1.10.2015

Redaktion Heide Schlüpmann


Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Autorinnen, Pro Quote Regie, Frauen und Film, VS Verlag für Sozial-

wissenschaften


- vergriffen -

_________________________________________________________________________________________________



Privat-Vorstellung


Programmheft, 36 Seiten, DIN A6

erschienen anläßlich des Internationalen Amateurfilmfestivals 12.–15. November 2015, Frankfurt am Main


Redaktion Karola Gramann, Hgeide Schlüpmann, Gestaltung Sabinr Hartung

Eine Veranstaltung der Kinothek Asta Nielsen e.V. in Zusammenarbeit mit Künstlerhaus Mousonturm


Eine Veranstaltung der Kinothek Asta Nielsen e.V. in Zusammenarbeit mit Künstlerhaus Mousonturm


Erhältlich über die Kinothek Asta Nielsen


_________________________________________________________________________________________________


Alle Tage wieder – let them swing!

Zur Aktualität der Filme von Margaret Raspé


Katalog, 48 Seiten, DIN A5

Redaktion Heide Schlüpmann, Karola Gramann, Madeleine Bernstorff

Übersetzung Christine N. Brinckmann, Karola Gramann

Gestaltung Sabine Hartung


Katalog anläßlich des Filmprogramms "Alle Tage wieder – let them swing!"

Kuratiert von Madeleine Bernstorff, Karola Gramann, Heide Schlüpmann

in Zusammenarbeit mit Gunter Deller


18.–21.9.2014 Berlin | Kino Arsenal

26.–28.9.2014 Frankfurt am Main | Weltkulturen Museum


Erhältlich über die Kinothek Asta Nielsen


_________________________________________________________________________________________________



GERMAINE DULAC –

Der Film ist ein weit auf das Leben geöffnetes Auge

Redaktion: Brigitte Mayr, Heide Schlüpmann

Wien (SYNEMA-Publikationen) 2017.

48 Seiten, Fotos. ISBN 978-3-901644-72-6. Preis: € 10.-


Germaine Dulac (1882–1942) war eine beeindruckende Frau: als Regisseurin, Filmtheoretikerin, Kinoaktivistin und Feministin wie auch als Künstlerin an der Schnittstelle von Theorie/Praxis, Bild/Sprache, Ästhetik/sozialem Engagement. Ihre Arbeiten im Kontext des französischen Surrealismus – darunter La Souriante Madame Beudet (1923) und La Coquille et le Clergyman (1927) – stellen Schlüsselwerke der Avantgarde dar. In diesen Filmen ebenso wie in ihren theoretischen Schriften, war ihr Ideal der „reine“ Film, frei von jeglichen Einflüssen aus Literatur, Bühne oder anderen bildenden Künsten.

Herzstück dieser Broschüre sind fünf von Dulacs wichtigsten Texten, darunter Das Kino der Avantgarde und Das Wesen des Films, die „reflektieren und in Worte fassen, was die Filmemacherin in all ihren Filmen versuchte: einzutreten für die Möglichkeiten, die die Entwicklung der Filmtechnik eröffnete“ (Heide Schlüpmann). Ergänzt werden die theoretischen Schriften durch eine biografische Notiz zu Germaine Dulac und eine kommentierte Filmografie ihrer Arbeiten für das Kino von 1916 bis 1936.


Erhältlich im niedergelassenen Buchhandel

oder direkt zu bestellen bei


SYNEMA - Gesellschaft für Film und Medien

Neubaugasse 36/1/1/1, A - 1070 Wien

office@synema.at

www.synema.at


_________________________________________________________________________________________________



Asta Nielsen

BAND 1: UNMÖGLICHE LIEBE. ASTA NIELSEN, IHR KINO

Hrsg. von Heide Schlüpmann, Eric de Kuyper, Karola Gramann, Sabine Nessel, Michael Wedel

BAND 2: NACHTFALTER, ASTA NIELSEN, IHRE FILME

Hrsg. von Karola Gramann, Heide Schlüpmann


Eine Publikation der Kinothek Asta Nielsen und des Filmarchivs Austria, Wien 2009, 2. Aufl. 2010.

Die 2-bändige Publikation ist in der BRD über die Buchhandlung Land in Sicht zu beziehen.


Land in Sicht Buchladen

Rotteckstrasse 13

60316 Frankfurt am Main

Telefon: 069/443 095

land.in.sicht@t-online.de

www.land-in-sicht-buchladen.de


_________________________________________________________________________________________________




COVER_DULAC_72dpi.jpg
1AN-Schuber frei.png
Privat-Vorstellung_Cover-web